Geschichtsträchtig.

Unsere Unternahmenshistorie

2015 Zum 1.4. wird Carsten Bokelmann als Risiko-Vorstand der Gesellschaft berufen.
2014 Die 16. Hauptversammlung in Frankfurt am 12. Dezember beschließt die Ausschüttung einer Dividende von €0,50.

Der amtierende Aufsichtsrat wird für weitere fünf Jahre gewählt.

2013 Die 15. Hauptversammlung in Frankfurt am 12. Dezember beschließt die Ausschüttung einer Dividende von €1,00. Mit dem Geschäftsfeld Debt Capital Markets bietet die Steubing AG mittelständischen Unternehmen einen vollumfänglichen Service bei der Begebung von Unternehmensanleihen an.

Der Steubing German Mittelstand Fund wird aktiv.

2012 Die 14. Hauptversammlung in Frankfurt am 14. Dezember beschließt die Ausschüttung einer Dividende von €1,00.

Das Unternehmen baut seine Dienstleistungen für institutionelle Kunden weiter aus (u.a. Investorenkonferenz „High Tech Engineering Unternehmen stellen sich vor“ am 6. Dezember in Zürich) und stärkt sein Profil am Anleihe-Markt mit einem stetig wachsenden Netzwerk renommierter Handelspartner.

2011 Die 13. Hauptversammlung in Frankfurt am 13. Dezember beschließt die Ausschüttung einer Dividende von €0,60.

Gemeinsam mit der Deutschen Börse AG richtet die Steubing AG zum zweiten Mal die Veranstaltung „High Tech Engineering Unternehmen stellen sich vor“ in Zürich aus (1. Dezember).

Am 7. Juni richtet die Steubing AG ihre 3. Investorenkonferenz aus.

Am 23. Mai migriert der skontroführerbasierte Parketthandel auf die Plattform XETRA 2 in das Handelsmodell Fortlaufende Auktion mit Spezialist.

Die Steubing AG unterstützt die Entry & General Standard Konferenz der Deutschen Börse (2.-4. Mai).

2010 Die 12. Hauptversammlung in Frankfurt am 14. Dezember beschließt die Ausschüttung einer Dividende von €0,30.

Gemeinsam mit der Deutschen Börse AG richtet die Steubing AG die Veranstaltung „High Tech Engineering Unternehmen stellen sich vor“ in Zürich aus (30. November).

Die Steubing AG unterstützt die Entry & General Standard Konferenz der Deutschen Börse (3.-5. Mai).

Am 22./23. April veranstaltet die Steubing AG ihre Investorenkonferenz und den Steubing Stahl Round Table.

Zum 1. Januar wird die Steubing AG ordentliches Mitglied von Frankfurt Main Finance e.V., der Initiative für den Finanzplatz Frankfurt.

2009

Die 11. Hauptversammlung in Frankfurt am 10. Dezember beschließt die Ausschüttung einer Dividende von €0,90. Dietmar Schmid folgt Wolf-Dietrich Martin in den Aufsichtsrat.

Zum 1. Dezember nimmt das Unternehmen die Tätigkeit als XETRA-Spezialist für den Anleihehandel auf.

Am 18. Juni richtet die Steubing AG ihre Investorenkonferenz mit acht Unternehmen und rund 50 externen Teilnehmern in Frankfurt/Main aus.

Bei der Denkschrift „Frankfurt für alle“ zählt die Steubing AG zu den Sponsoren.

2008

Im Dezember findet die 10. Hauptversammlung in Frankfurt statt; die Gesellschaft schüttet für das Geschäftsjahr 2007/2008 eine Dividende von € 1,20 aus.

Im Rahmen der Veranstaltung spricht Gerhard Schröder, Bundeskanzler a.D., zum Thema „Die Überwindung der Finanz- und Wirtschaftskrise – die Globalisierung und ihre Herausforderungen“.

Im April wird Wolfgang Steubing zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt.

Im Februar findet die 9. Hauptversammlung in Frankfurt statt; die Gesellschaft schüttet für das Geschäftsjahr 2006/2007 eine Dividende von € 0,90 aus.

Die Herren Wolfgang Steubing, Wolf-Dietrich Martin und Achim Vandreike werden als zusätzliche Mitglieder in den Aufsichtsrat gewählt.

2007 Im Dezember scheidet Wolfgang Steubing aus dem Vorstand aus.

Im Oktober 2007 scheidet Wolf-Dietrich Martin aus dem Vorstand aus.

Zum 1. April wird der Vorstand durch Dr. Jochen Grossmann erweitert.

Zum 1. Februar wird Kai Jordan in den Vorstand der Steubing AG berufen.

2006 Im Dezember findet die 8. Hauptversammlung in Frankfurt statt; die Gesellschaft schüttet für das Geschäftsjahr 2005/2006 eine Dividende von €0,75 aus.

Im Februar findet die 7. Hauptversammlung in Frankfurt statt; die Gesellschaft schüttet für das Geschäftsjahr 2004/2005 eine Dividende von €0,20 aus.

Seit Februar ist die Steubing AG Mitglied an der Euronext.

Die Steubing AG unterstützt die „SkyArena“, ein Kultur-Sportprojekt der Stadt Frankfurt im Zuge der Fußball WM 2006.

2005 Im September nimmt die Steubing AG als Aussteller bei der GL Net Messe in London teil.

Seit August ist die Steubing AG Mitglied an der London Stock Exchange (LSE).

Im Juli eröffnet die Steubing AG eine Niederlassung in Hamburg.

Im Februar findet die 1. Steubing Steel Conference in Frankfurt statt.

Im Januar findet die 6. Hauptversammlung in Frankfurt statt; die Gesellschaft schüttete für das Geschäftsjahr 2003/2004 eine Dividende von €0,75 aus.

2004 Im August eröffnet die Steubing AG eine Niederlassung in London. Zum Ende des Kalenderjahres sind dort sechs Mitarbeiter für die Gesellschaft tätig.

Im Juni erfolgt eine Kapitalerhöhung; das Grundkapital erhöhte sich auf € 5.675.000. Zeichner sind institutionelle internationale Investoren. Die Steubing AG wird „Non Clearing Member“ der Wiener Börse.

Im Januar findet die 5. Hauptversammlung in Frankfurt statt; die Gesellschaft schüttete für das Geschäftsjahr 2002/2003 eine Dividende von € 0,75 aus.

2003 Im Mai Übernahme der Spezialistenfunktion beim neuen elektronischen Handelssystem MAX-ONE® an der Börse München.Schaffung direkter Marktzugänge zu den wichtigsten internationalen Börsen.

Übernahme zweier Mandate als Designated Sponsor: BB Biotech und BB Medtech.

2002 Im September Aufnahme der Fernskontroführung für ca. 700 Werte am Börsenplatz München.

Die Eigenmittel der Steubing AG betragen per 30. Juni 2002 € 54,6 Mio; die Gesellschaft beschäftigt 52 Mitarbeiter.

2001 Im September Abschluss eines Kooperationsvertrages im IPO-Geschäft mit der Commerzbank AG und der comdirect Bank AG. Aufnahme des Handels in Auslandsaktien
2000 Im Dezember Durchführung eines Private Placements für institutionelle Anleger (Volumen € 34,5 Mio).

Im August Aufnahme des Aktienemissionsgeschäftes.

Im Januar Zulassung als Wertpapierhandelsbank.

Einführung des Orderrouting-Systems zur Geschäftsabwicklung.

1999 Im Dezember Aufnahme des Geschäftes als Skontroführer.

Im Februar Durchführung des ersten Private Placements für Mitarbeiter und
Geschäftspartner (Volumen € 8,5 Mio).

Im Januar Umwandlung der Gesellschaft in Wolfgang Steubing AG Wertpapierdienstleister.

Durchführung der 1. Hauptversammlung am 9. Dezember in Frankfurt.

1998 Die Zahl der Beschäftigten steigt auf 15 Personen an.
1997 Teilnahme am elektronischen Handelssystem XETRA.
1991 Teilnahme am elektronischen Handelssystem IBIS.
1987 Gründung der Wolfgang Steubing GmbH Börsenmakler (5 Mitarbeiter).